parallax background
Olympiada Tzoufos krönt sich mit Gold bei den Rheinland Pfalz Open 2019
Gold, Silber und Bronze beim int. U21 Randori
25. April 2019
Abschied in Trauer von unserem Gründungsmitglied Christoph Breuer
3. Mai 2019

Koblenz. Die Rheinland Pfalz Open zählen seit Jahren zu den wichtigsten Karate Nachwuchs-Turnieren in Europa. Trotz dass nur die Altersklassen U16, U18 und U21 an den Start gehen können, stellten 540 Starter aus 11 Nationen ein hochklassiges Starterfeld dar.

Für Sen5 traten bei dem, vom rheinland-pfälzischen Karate Verband unter der Federführung des RKV-Geschäftsführers Stefan Andres ausgerichteten, Turnier insgesamt vier Athletinnen auf die Matte. Hierbei erzielten die Schützlinge der Trainer Christian Grüner und Nika Tsurtsumia eine fast 100%ige Medaillenausbeute.

Das Highlight aus Mayener Sicht setzte Olympiada Tzoufos mit ihrem Sieg in der Kategorie Kumite Junioren weiblich-48kg. „Die Rheinland Pfalz Open sind einfach mein Turnier“, freute sich die Mayenerin nach ihrem großen Erfolg. Der Weg zum obersten Platz auf dem Siegertreppchen ging über zwei Vorrunden-Erfolgen gegen eine belgische und eine luxemburgische Athletin.

Im Halbfinale gegen die Lemgoerin Angelina Krüger bewies Olympiada Nerven und erzielte mit einer perfekt getimten Kontertechnik kurz vor Kampfende die entscheidende Wertung. Im Finale gegen die Brüsselerin Ikram Ghazouani dominierte Olympiada und gewann ungefährdet mit 3:0.

Als Sen5-Gaststarterin stand die Athletin Arezou Nematipour nach zwei souveränen Vorrundensiegen im Halbfinale der Kata Damen U21.

Die gebürtige Iranerin, die seit einiger Zeit in Koblenz lebt und trainiert, verpasste zwar die Finalbegegnungen nach einer knappen Entscheidung gegen eine Kontrahentin aus Nordrhein-Westfalen, sicherte sich aber souverän Bronze und somit eine überraschende Kata-Medaille für die Sen5-Kumite-Spezialisten.

Ebenfalls Bronze gewann Jil Augel, der gegen die Schweizerin Nur Kars einen denkbar unglücklicher Start in das Turnier mit 0:3 gelang. Gegen die erfahrene Holländische Athletin Tayana Izelaar ließ sich die Kottenheimerin nicht durch einen zwischenzeitlichen 1:3-Rückstand beeindrucken und erreichte letztendlich verdient die zweite Top-Drei-Platzierung  für den Verein.

Mit drei Mal Edelmetall beim Krokoyama Cup kann man ein durchaus positives Resümmee ziehen. Die nächste große Herausforderung stellen dann die Deutschen Meisterschaften der Jugend/Junioren und U21 in Erfurt dar. Die positiven Ergebnisse in Koblenz deuten auf einen durchweg positiven Ausblick auf die Titelkämpfe in Thüringen.


Text: Sen5

Bilder: privat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen